Ausgezeichnete textile Herzklappen aus Dresden
Gewebte textile Herzklappen-Prothesen. Für diese Entwicklung haben die Forschenden des ITM der TU Dresden den Techtextil Innovation Award 2022 erhalten. Foto: ITM/TU Dresden

Ausgezeichnete textile Herzklappen aus Dresden

23.06.2022

Forschende des Instituts für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden haben neuartige textile Herzklappen-Implantate entwickelt. Für diese Innovation erhielten sie auf der internationalen Fachmesse Techtextil den Innovation Award 2022 in der Kategorie „New Product“.

Die Implantate lassen sich exakt an die anatomische Form anpassen und minimalinvasiv im Herz platzieren. Die textile Herzklappe ist integral gefertigt. Hierbei erfolgt die Integration des Ventils in situ während des Webprozesses. Somit besteht die strömungstechnisch optimierte Herzklappe aus einer einzigen textilen Struktur. Weitere Fügeprozesse, z. B. durch Nähen, sind nicht mehr erforderlich. Das reduziert den Fertigungsaufwand im Gegensatz zur heutigen Herstellung biologischer Herzklappenprothesen in Handarbeit enorm.

Ansporn für schnellen Forschungstransfer in die Industrie

Prof. Chokri Cherif, Institutsdirektor des ITM, freut sich mit seinem Team sehr über die kontinuierlichen interdisziplinären Forschungserfolge. Das Institut erzielt diese Erfolge in enger Kooperation mit technischen Webereien, Medizinern und Anwendern. Bereits vor zwei Jahren war das ITM mit dieser neuartigen Entwicklung eines der drei Finalistenteams des Otto von Guericke-Preises 2020. Die Auswahl für den Techtextil Innovation Award wertete Prof. Cherif als erneute Bestätigung für den Bedarf an ihrer praxisorientierten Forschung. Gleichzeitig sei die besondere Würdigung auch weiterer Ansporn für die zeitnahe Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Industrie.

Gewebte Klappen mit vielen Vorteilen

Bislang stehen für die Behandlung defekter Herzklappen mechanische und biologische Klappen zur Verfügung. Die neuartigen gewebten Herzklappenprothesen sollen die Vorteile der beiden Typen vereinen: unbegrenzte Lebensdauer, keine lebenslange Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten und minimal invasive Operation. Außerdem können die textilen Herzklappen zeit- und kostensparend mit hoher Reproduzierbarkeit und Qualität gefertigt werden.

Die Wissenschaftler des ITM haben die Innovation in einem Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) entwickelt.

Unter diesem Link gibt es ein Videopräsentation zum ausgezeichneten Produkt.