Sachsen wieder live auf der JEC Paris
Nach 2019 gibt es wieder einen sächsischen Gemeinschaftsstand auf der JEC in Paris. Vom 3. bis 5. Mai 2022 stellen 17 Unternehmen, Institute und Hochschulen Leichtbau-Innovationen auf der Weltleitmesse für Verbundwerkstoffe vor. Foto: STFI

Sachsen wieder live auf der JEC Paris

03.05.2022

17 sächsische Unternehmen, Institute und Hochschulen stellen gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) innovative Leichtbauprodukte und -projekte auf der JEC World in Paris vom 3. bis 5. Mai 2022 vor. Die JEC ist die weltweit größte Fachmesse für Verbundwerkstoffe und Neue Materialien. In den Jahren 2020 und 2021 hat die Messe pandemiebedingt nicht stattgefunden.

WFS-Geschäftsführer Thomas Horn betont die Rolle die Schlüsseltechnologie Leichtbau als Innovationstreiber, u. a. bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen in der Klima- und Energiepolitik: „Gerade bei nachhaltigen Materialien geht es nicht mehr nur um das Gewicht, sondern auch um die genutzten Rohstoffe, Verarbeitungs- und Recyclingprozesse und die eingesetzte Energie. Da Unternehmen aus dem Freistaat mit ihren branchenübergreifenden Entwicklungen zu den Innovationsführern in diesem Bereich gehören, ist es wichtig, auf dieser Messe präsent zu sein und dieses Know-how einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren.“

Freude auf neue Inspirationen

„Für uns bei herone ist die JEC eine der wichtigsten Messen zum internationalen Kontakteknüpfen. Daher bin ich schon sehr gespannt, was in der vergangenen Zeit bei allen Teilnehmern technologisch passiert ist. Wir sind dieses Jahr mit unseren neusten Entwicklungen nicht nur an unserem Stand der Wirtschaftsförderung Sachsen, sondern auch am Industry Planet und am Mobility Planet vertreten. Meine Kollegen und ich freuen uns auf alle neuen Projekte, Partnerschaften und Inspirationen, die wir mitnehmen werden“, sagt Daniel Barfuss, Business Development & Sales bei herone.

Neben der herone GmbH aus Dresden sind 16 weitere Aussteller auf der Messe vertreten. Dazu gehören Alpha Sigma aus Zwickau, AUMO GmbH aus Radebeul, das Cetex Institut aus Chemnitz, die Elbe Flugzeugwerke aus Dresden, das Fraunhofer IKTS aus Dresden, das Fraunhofer IWU aus Chemnitz, die IMA Materialforschung und Anwendungstechnik aus Dresden, das Leichtbau-Zentrum Sachsen aus Dresden, die OLU-Preg Composite aus Oberlungwitz, RUCKS Maschinenbau aus Glauchau, das STFI aus Chemnitz, Suragus aus Dresden, das Institut für Strukturleichtbau sowie die Professur Textile Technologien der TU Chemnitz, TFP Technology aus Auerbach und thermoPre Engineering aus Chemnitz.

Die JEC bietet einen umfassenden Überblick über die komplette Wertschöpfungskette der Branche – von der Herstellung der Ausgangsmaterialien über die Erzeugung fertiger Produkte bis hin zu nachgelagerten Dienstleistungen. Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren Innovationen, Materialneuheiten sowie Technologien für viele Anwendungsbereiche, z. B. für Luft- und Raumfahrt, Automobil, Bahntechnik, Erneuerbare Energien, Sport, Freizeit und Gesundheit.

Frankreich ist wichtiger Handelspartner

Den sächsischen Gemeinschaftsstand (Halle 5 Stand C80) organisiert die WFS im Auftrag des sächsischen Wirtschaftsministeriums. Frankreich ist der sechstgrößte Handelspartner für Sachsen. 2021 betrug das Handelsvolumen fast 3,3 Milliarden Euro, davon 2,18 Milliarden Euro im Export und 1,11 Milliarden Euro im Import.